News
Bravo Adrian, Bravo Thomas! PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 06. März 2011 um 15:32 Uhr

Am Sonntag,6.März 2011, hat Adrian Amstutz im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz von Bundesrätin Simonetta Sommaruga erobert und siegt damit über die Gegenkandidatin Ursula Wyss SP. Durch die Wahl von Amstutz rutscht das GaySVP Mitglied Thomas Fuchs in den Nationalrat nach.

Erstmals sitzt ein offen lebender, homosexueller SVPler, in der Person von Thomas Fuchs im Nationalrat. Die GaySVP gratuliert Thomas Fuchs, sowie Adrian Amstutz, und wünscht beiden viel Erfolg im neuen Amt.

Der heutige Tag hat gezeigt, eine Mehrheit der berner Bürger will nicht von europhilen Parlamentariern vertreten zu sein! Stehen wir ein für unsere Schweiz und für unsere Rechte!

 
GaySVP startet ins Wahljahr 2011 PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 07. Januar 2011 um 15:38 Uhr

Die GaySVP ist gut ins Wahljahr 2011 gestartet. Die GaySVP wird dieses Jahr sich intensiv für die schweizer Werte einsetzen und die SVP im Wahlkampf unterstützen. Die GaySVP wird an ihrer nächsten Vorstandssitzung im März die Strategie für das Wahljahr 2011 festlegen. Dabei werden konkrete Positionen gefasst, die dann an der Hauptversammlung im Mai beschlossen werden.

Gemeinsam mit der Fachgruppe Homosexualität der CVP und mit Radigal von der FDP werden wir gemeinsam auftreten als bürgerliche Allianz innerhalb der Gay Community, denn auch uns braucht es, im Kampf für mehr Rechte und Akzeptanz von Homosexuellen, Transgendern und Intersexuellen.

Starten wir ins neue Jahr, mit dem Motto: Einstehen für die Schweiz, einstehen für unsere Rechte!

Die GaySVP wünscht ihnen viel Erfolg und Glück im neuen Jahr!

 
FIFA soll sich entschuldigen! PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 15. Dezember 2010 um 15:39 Uhr

Die GaySVP findet die Aussagen Sepp Blatters, bezüglich WM in Katar, unhaltbar und fordert eine sofortige Entschduligung. Die Doppelmoral ist doch offensichtlich: Einerseits fordert die FIFA Toleranz gegenüber Homosexuellen im Fussball und will gleichzeitig Homosexuellen den Sex, während des Aufenthaltes an der WM in Katar, verbieten.

20 Minuten Online – 15.12.10 – Aussagen Sepp Blatters

 
Klares Votum des Volkes PDF Drucken E-Mail
Montag, den 29. November 2010 um 15:40 Uhr

Die GaySVP zeigt sich erfreut über die Abstimmungsergebnisse vom 28.November 2010. Zudem hat die GaySVP ein gut besuchtes Abstimmungstreffen durchgeführt.

52.9% der stimmenden Bevölkerung und 17.5 der Kantone legten ein klares Ja zur Ausschaffungsinitiative in die Urne. Der Gegenvorschlag wurde mit 54.2% Nein-Stimmen klar abgelehnt und fand in keinem Kanton eine Mehrheit. Damit spricht sich der schwizer Souverän klar gegen Ausländerkriminalität, gegen die Kuscheljustiz und für mehr Sicherheit aus. Die Verbäbelungspolitik hat endlich ein Ende! Die GaySVP fordert nun, dass die Initiative nun klipp und klar umgesetzt wird.

Weiterlesen...
 
Erfolgreiche Standaktion PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 14. November 2010 um 15:45 Uhr

StandaktionGestern, am Samstag den 13.November 2010 war die GaySVP von 10-15 Uhr an der Bahnhofstrasse zu finden.

Es wurden Flyer für die Ausschaffungsinitiative und gegen die SP-Steuerinitiative verteilt. Besonders für letztere war es sehr wichtig, die Leute über deren Folgen zu informieren. Leider geht in der ganzen Diskussion diese Initiative völlig unter. Das Interesse an diesen Flyern war zudem grösser, da sich viele ihre Meinung zur Ausschaffungsinitiative bereits gebildet hatten. Das Diskutieren mit den Passanten und der Kontakt zu den Menschen war eine super Erfahrung. Denn nur durch Aufklärung und Dialog kommt man in der Politik weiter.

Viele realisierten gar nicht, dass wir im Auftrag der GaySVP unterwegs waren. Aber reagierten mit Freude über unsere “freudige und schwule SVP”. Die GaySVP bedankt sich bei allen Mithelfern, welche diese Aktion möglich machten. Ja zur Ausschaffungsinitiative, Nein zum Gegenentwurf und Nein zur SP-Steuerinitiative.

 
Selbstbestimmung statt Normen – Entgegnung der GaySVP PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 11. November 2010 um 15:49 Uhr

Unter dem Titel „Selbstbestimmung statt Normen“ fordert die Juso: Vorstellungen betreffend Sexualität und Geschlecht seien zu „zerschmettern“.Diese Forderung ist nicht neu sondern stammt aus dem frühen letzten Jahrhundert. Dabei ging man im Zusammenhang mit der Sexualität von der Idee einer angeborenen polymorphen und androgynen menschlichen Natur aus. Der Mensch sei von den Zwängen des Gender-Systems zu befreien, welches sich gegenseitig ausschliessende Rollen von homo/hetero und weiblich/männlich vorgebe. Die Homo-Befreiung übernahm diese Positionen, indem sie sich für eine gewisse Zeit lang ebenfalls für einen radikalen gesellschaftlichen Wandel starkmachte. Man meinte, die Homo-Befreiung sei erst dann gewährleistet, wenn die Kategorie Geschlecht abgeschafft würde. Aus damaliger Sicht war der Erfolg jeglicher politischer Handlung daran zu messen, wie weitgehend sie das System zerschlägt.

Weiterlesen...
 
Für eine Bildungspolitik, die nicht tabuisiert PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 07. November 2010 um 15:50 Uhr

Kürzlich hat die SVP Schweiz ein Positionspapier zum Thema Bildung und Schule beschlossen. Die GaySVP reagiert mit einer Stellungnahme, in der sie klar Position dazu bezieht.

Grundsätzlich, begrüsst die GaySVP die Forderungen der SVP Schweiz im Bezug auf die Bildungspolitik und ist erfreut, dass sich die bürgerliche Seite endlich des Themas Bildung annimmt. Die GaySVP betrachtet die Forderung, dass das Thema Homosexualität in der Schule keinen Platz habe, nicht als zeitgemäss.

Weiterlesen...
 
JA zur Ausschaffung krimineller Ausländer PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 07. Oktober 2010 um 15:51 Uhr

Kriminelle Ausländer müssen ausgeschafft werden. Dies fordert die Ausschaffungsinitiative der SVP, welche am 28.November zur Abstimmung kommt. Wollen wir Ausländer, die unsere Sicherheit gefährden weiter verhätscheln?

Die Bundesversammlung erarbeitete, aus Angst vor einer Annahme der Initiative,einen Gegenvorschlag.

Ausschaffung von der Justiz abhängig?

Der Gegenvorschlag will die Ausschaffung von den Richtern abhängig machen, wie bisher. Bei der Initiative muss der kriminelle Ausländer zwingend gehen. Wer sich nicht an unsere Regeln hält und sein Gastrecht ausnützt, gehört in sein Heimatland.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 3

Aktuelles

 

Zurich Pride

 

Jetzt unterschreiben!

Neutralitäts-Initiative

GaySVP, Powered by Joomla!